Hauptseite

Aus Chemiewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden


Auf diese und weitere Fragen können Schüler und Auszubildende in einem erlebnisorientierten Bildungsprojekt Antworten finden, indem sie erkunden, experimentieren, recherchieren und ihre Ergebnisse medial präsentieren. Das Projekt befasst sich inhaltlich mit thermodynamischen Fragestellungen. Es werden Erlebnisse in der alpinen Bergwelt mit fachlichem Lernen aus dem Bereich der Chemie mit dem Leitthema „Aggregatzustände von Wasser“ verknüpft. Das Projekt ist für die Dauer von fünf Tagen konzipiert. Für jeden Tag ist eine Unterrichtseinheit von 90 min. vorgesehen, in denen sich die Teilnehmer in Gruppen mit Fragestellungen zu einem der Fachthema befassen.

Leitidee und Lernziel

Die winterliche Bergwelt bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Wechsel der Aggregatzustände von Wasser hautnah zu erleben. In einem Medienlabor sollen die Beobachtungen und Erlebnisse theoretisch aufgearbeitet, reflektiert und die (Gruppen-)Ergebnisse in Form eines Medienproduktes gestaltet werden.

Fachthemen

Übersicht über die behandelten physikalischen und chemischen Eigenschaften von Wasser

Die Aggregatzustände von Wasser können in der alpinen Bergwelt anhand folgender physikalischer und chemischer Effekte untersucht werden:


Kontakt

Das Konzept entstand im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Technik & Erlebnis“ der Fachhochschule Münster sowie des Forschungsschwerpunkts „Entwicklung von Medienkompetenz“ im Institut für Erziehunsgwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Forschungsschwerpunkte befassen sich in unterschiedlicher Schwerpunktsetzung mit der Verknüpfung handlungsorientierter und erlebnispädagogischer Methoden mit den Ansprüchen (berufs-)fachlicher Kompetenzentwicklung.